Sternwarte Drucken


Die Übungssternwarte

Die Übungssternwarte befindet sich auf dem Dach des Instituts für Experimentelle und Angewandte Physik.

Das Teleskop

Das Hauptinstrument ist ein Spiegelteleskop mit einem Objektivdurchmesser von 25 cm, das durch Austauschen des Fangspiegels wahlweise mit zwei verschiedenen Brennweiten (f= 2000 mm im Ritchey-Chretien-Fokus oder f= 3750 mm im Cassegrain-Fokus) verwendet werden kann. Die Ausrichtung erfolgt halbautomatisch anhand einer elektronischen Koordinatenanzeige. Die Montierung des Teleskops verfügt über eine elektrische Nachführung, um die Drehung der Erde zu kompensieren. Zur genauen Einstellung der Objekte und für Nachführzwecke steht ein Leitfernrohr (Refraktor mit 110 mm Öffnung und 600 mm Brennweite) zur Verfügung.

Die CCD-Kamera

Zur Aufnahme der Beobachtungsobjekte wird eine CCD-Kamera vom Typ ST-8XME verwendet. Der CCD-Chip hat eine Größe von 1530 x 1020 Pixel und liefert im RC-Fokus des Teleskops ein Gesichtsfeld von 22,4 x 15,2 Quadratbogenminuten. Es können Aufnahmen in verschiedenen standardisierten Farbfiltern durchgeführt werden, wodurch sich auch Farbaufnahmen erstellen lassen (siehe  Galerie). Ein zweiter CCD-Chip gestattet eine automatische Nachführkorrektur des Teleskops für langbelichtete Aufnahmen. Die Speicherung der Daten und die Ansteuerung der Kamera während der Beobachtungen erfolgt über ein Laptop. Die CCD-Aufnahmen können nachträglich auf einen PC am Institut übertragen und dort mit Hilfe der Datenreduktionssoftware MIDAS wissenschaftlich ausgewertet werden.

Der Spektrograph

Ein Gitterspektrograph ermöglicht die Aufnahme von Sternspektren in zwei verschiedenen Dispersionen, wobei als Detektor wiederum die CCD-Kamera Verwendung findet. Die Wellenlängenkalibration der Spektren erfolgt durch Aufnahme eines Emissionsliniensspektrums einer HgAr-Spektrallampe.

 

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 17. August 2010 um 10:33 Uhr
 
 

Random Image

p0324ab.jpg
Bild vom Hubble Heritage Project: http://heritage.stsci.edu/